Aktuelles

Lesereihe geht in die 4. Runde

02.02.2022

Lesereise geht in die 4. Runde

Unsere digitale Lesereise „Sucht hat immer eine Geschichte“ wird ein Jahr alt.

Wir freuen uns nun, Sie zur 4. Online-Lesereise mit insgesamt sechs Autor*innen einzuladen.

Ab Donnerstag, den 10. März 2022 lauschen wir zu den Themen Gaming, Glückspiel und Mental Health. Kommen Sie mit uns ins Gespräch und stellen den Autor*innen direkt Ihre Fragen. Digital. Kostenlos.

Die Veranstaltungen beginnen mit einer spannenden Geschichte und lassen genug Zeit für Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch.

Die Leseabende werden online per „Zoom“ durchgeführt. Das bedeutet, dass die Teilnehmenden die Autor*innen und die Moderator*innen live erleben und sich selbst per Chat mit Fragen und Beiträgen einbringen können. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Eltern, Fachkräfte sowie an alle Interessierten!

Die Anmeldung erfolgt jeweils über den Link unter den Veranstaltungen. Sie erhalten dann rechtzeitig Ihre Zugangsdaten für die Teilnahme.

Das Programm der 4. Lesereihe:

  • Donnerstag, 10.03.2022, 19.30 – 21 Uhr:
    Ulrike Wolpers
    Mein fremdes Kind: Wie wir die Computerspielsucht unseres Kindes überwanden

Hier geht es zur Anmeldung: Ulrike Wolpers

  • Donnerstag, 24.03.2022, 19.30 – 21 Uhr:
    Werner Hansch
    Einmal Hölle und zurück! Mein brutaler Abstieg in die Spielsucht

Hier geht es zur Anmeldung: Werner Hansch

  • Donnerstag, 07.04.2022, 19.30 – 21 Uhr:
    Hanna Flieder, Alexis Séan & Jamie Herzog
    Slam Poetry
    Psychische Erkrankungen, Mental Health und Suchterkrankungen

Hier geht es zur Anmeldung: Slam Poetry

 

Hier geht es zum  Flyer

Hier geht es zum Plakat

Lesereihe geht in die 3. Runde

08.03.2021

Lesereise geht in die 3. Runde

Wir setzen unsere im Frühjahr 2021 gestartete Lesereise nach nun sieben spannenden, berührenden und in Erinnerung bleibenden Suchtgeschichten fort.
Dazu laden wir ab Ende Oktober wieder donnerstags ein, mit einem Mix aus vier neuen abwechslungsreichen Autorinnen und Autoren über deren unterschiedliche
Erfahrungen mit Sucht, Suche und Sehnsucht ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung beginnt jeweils mit der Lesung. Im Anschluss ist dann genug Zeit für Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch.

Die Anmeldung zu den einzelnen Lesungen erfolgt direkt über die Verlinkungen in diesem Flyer.

Hier geht es zum Plakat

Veranstaltung anlässlich des bundesweiten Gedenktages für verstorbene Drogengebraucher*innen

21.07.2021

Veranstaltung anlässlich des bundesweiten Gedenktages für verstorbene Drogengebraucher*innen

Der 21. Juli ist der bundesweite Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen. In ganz Deutschland finden Mahnwachen, Aktionen und Gottesdienste statt. Auch die Krisenhilfe Bochum e.V. hat an diesem Tag mit Angehörigen, Partner*innen, Freund*innen und Mitbürgern an die Drogentoten erinnert und gemeinsam getrauert.
In Kooperation mit der Aidshilfe Bochum und mit besonderem Engagement von Pfarrer Henri Krohn von der Lutherkirche am Stadtpark fand ein Gedenkgottesdienst statt. Nach der Andacht folgten Fürbitten in Erinnerung an die in Bochum Verstorbenen. Im Anschluss hatten die Besucher*ìnnen die Möglichkeit persönliche Gedanken und Wünsche niederzuschreiben.

Unsere digitale Lesereihe geht weiter

21.03.2021

Unsere digitale Lesereihe geht weiter

In den letzten Wochen haben wir gemeinsam mit anderen Fachstellen für Suchtprävention in NRW vier digitale Lesungen unter dem Motto „Sucht hat immer eine Geschichte“ veranstaltet.

Aufgrund des großen Erfolges verlängern wir die Lesereise mit weiteren spannenden Geschichten.

Wir laden Sie daher erneut ein und kommen ​an drei Donnerstagen - dieses Mal mit interessanten Autorinnen - ins Gespräch über deren unterschiedlichen Erfahrungen mit Sucht, Suche und Sehnsucht.

Termine:

  • 04.2021, 19.30 – 21h: Elisabeth Schwachulla – „Die Reise – Gedichte und Gedanken“
  • 05.2021, 19.30 – 21h: Andrea Noack –  „Die Bestie schläft“
  • Himmelfahrt (Pause)
  • 05.2021, 19.30 – 21h: Susanne Kaloff – „Nüchtern betrachtet war´s betrunken nicht so berauschend“

Die Veranstaltung beginnt mit einer Lesung und lässt genug Zeit für Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch. Die Anmeldung zu jeder einzelnen Lesung erfolgt direkt über den entsprechenden Link hier im Flyer.

Lesereihe: Sucht hat immer eine Geschichte

08.03.2021

Lesereise: Sucht hat immer eine Geschichte

„Sucht hat immer eine Geschichte“ – so heißt eine Kampagne der Suchtprävention in Nordrhein-Westfalen. Und wer könnte diese Geschichte besser erzählen, als die, die sie selbst erlebt haben?
Wir laden ein und kommen jede Woche mit einem von vier bekannten und interessanten Autoren ins Gespräch über deren unterschiedlichen Erfahrungen mit Sucht, Suche und Sehnsucht.
Allen gemeinsam ist, dass sie alle ihre eigenen Erfahrungen mit Sucht haben und diese in einem Buch verarbeitet haben. Wir freuen uns auf spannende Lebensgeschichten und den Austausch – mit Ihnen. Digital. Kostenlos.
Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Eltern, Fachkräfte sowie an alle Interessierten. Immer donnerstags um 19.30 – 21.00 Uhr
Termine:
• 18.03.2021 Hermann Wenning – Lauf zurück ins Leben / Einbruch
• 25.03.2021 Jörg Böckem – Lass mich die Nacht überleben / High sein
• 01.04.2021 Timm Kruse – Weder geschüttelt noch gerührt- Mein Jahr ohne Alkohol
• 08.04.2021 Amon Barth – Breit. Mein Leben als Kiffer

Die Veranstaltung beginnt mit einer spannenden Geschichte und lässt genug Zeit für Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch.
Die Anmeldung zu den einzelnen Lesungen erfolgt direkt über die Verlinkungen in diesem Flyer.

21.07.2020 Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

21.07.2020 Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Unter dem Motto: „…jedes Leben und jeder Mensch zählt!“ hatten wir in diesem Jahr anlässlich des Gedenktages für verstorbene Drogenabhängige am 21.07.2020 auf den Hof unseres Standorts Katharinastraße eingeladen

In diesem Jahr war nichts wie gehabt… Eine Veranstaltung zu organisieren war längere Zeit bis auf weiteres nicht denkbar…

Aktuell sitzen wir alle in einem Boot und die Gefahr betrifft uns alle...

Angesichts des Drogentotengedenktags haben wir noch mal auf die Situation in der Drogenhilfe und die besonderen Gefahren, denen sich drogenkonsumierende und -abhängige Menschen ausgesetzt sehen, aufmerksam gemacht.

Alles, was Menschen gefährden könnte, müsse reduziert werden, appelliert Angela Merkel in ihrer bewegenden TV Rede zur Corona-Krise am 18. März. Sie konstatiert: „wir sind eine Gemeinschaft, in der jedes Leben und jeder Mensch zählt! Alles, was Menschen gefährden könnte, was Menschen schaden könnte, das müssen wir jetzt reduzieren. ..“

Aber wird hier auch für Drogenkonsument_innen alles getan?

Am 24.03.2020 wird im Radio berichtet, dass die Zahl der Drogentoten im vergangenen Jahr um 9,6% gestiegen ist. 2019 starben in Deutschland insgesamt 1398 Menschen durch den Konsum illegalisierter psychotroper Substanzen, wie die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CDU) mitteilt.

Neben Todesfällen aufgrund von Opiatvergiftungen verdoppelten sich fast die Zahlen der Todesfälle durch Kokain, Amphetamine und synthetischen Drogen in den vergangenen 5 Jahren.

Ein Konsumtrend, der sich in unserer Einrichtung auch schon länger bemerkbar macht und uns als Gesellschaft insgesamt herausfordert, weil immer wieder neue, zum Teil gefährliche Substanzen den Markt überschwemmen. Hier hinkt die Rechtsprechung einer Sisyphosaufgabe gleich hinterher.

Die jahrzehntelange Prohibitionspolitik führte eher zur Zuspitzung der Situation und Überschwemmung des Marktes mit immer neuen Substanzen, mit denen findige Geschäftsleute steuerfreies Geld erwirtschaften und riesen Gewinne absahnen. Was würde wirklich passieren, wenn die Hersteller haften müssten und Substanzen für Erwachsene im Beratungssetting frei zugänglich wären? Wie viele Steuereinnahmen ließen sich für Prävention und therapeutische Hilfen erzielen?

Als die Drogenhilfe in den 70er Jahren startete, gab es zahlreiche Drogentote und eine rigide Verbotspolitik, die erst durch Erkrankungen wie HIV langsam Änderungen möglich machte und den Zugang für Ersatzstoffe (wie z.B. Methadon) öffnete - und das auch (nur) deshalb, weil die Ansteckungsgefahren für die gesamte Bevölkerung dadurch reduziert wurde.

Drogenkonsumräume, in denen schwerstabhängige (Heroin- und Kokainkonsument_innen) Safer-Use praktizieren können, konnten nur mit Überwindung großer Widerstände umgesetzt werden.

Auch wenn vieles schon erreicht wurde, gibt es darüber hinaus Forderungen von zahlreichen Fachleuten und Politiker_innen, die zur weiteren Verbesserung der Situation von Konsument_innen und somit unserer gesamten Gesellschaft beitragen sollen.

Es ist unter Experten unstrittig, dass Cannabiskonsum zu gesundheitlichen, speziell zu psychischen Beeinträchtigungen und Erkrankungen sowie zur Abhängigkeit führen kann.

Aber Fakt ist: illegale Substanzen werden konsumiert.

Schon in einem 2011 veranlassten Ländervergleich wies die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) darauf hin, dass es keinen Zusammenhang zwischen bestehenden Gesetzten und den Prävalenzraten des Drogenkonsums gibt. Was heißt: Drogen werden konsumiert und mit Gesetzen lässt es sich nicht verhindern.

Der Einstieg in den Konsum rauscherzeugender Substanzen ist auch Ausdruck der Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt, kann aber, gerade wenn dahinter psychosoziale Probleme stecken, zur Verschärfung sozialer Notlagen und Ausgrenzung der Betroffenen führen. Vorstrafen (z.B. wegen Drogenbesitz) führen u.a. zum Ausbildungsplatzverlust oder dazu, einen solchen erst gar nicht zu finden. Menschen werden dadurch verstärkt ausgegrenzt und verlieren ihren Platz und ihre Zukunft in der Gesellschaft.

Forderungen der Legalisierung und kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene, um die Märkte zu trennen und Substanzsicherheit zu erzielen, mit denen andere europäische Länder gute Erfahrungen machten, waren hier nicht umzusetzen.

Der Konsum in Haftanstalten wird weiter geleugnet und dadurch riskant belassen. Substitutionsmöglichkeiten, die mittlerweile anerkannte Regelversorgungen der Krankenkassen darstellen, werden in Haftanstalten oft erschwert und sind vom Wohlwollen der Anstaltsärztinnen und -ärzte abhängig.

Drugchecking (im englischsprachigen Raum „pill testing“ genannt) soll gefährliche Substanzen oder hohe und damit gefährliche Substanzkonzentrationen ausfindig machen und vor dem Konsum warnen.

Rechtliche Hürden haben die Umsetzung von Drug-Checking jahrelang verhindert und den Beginn eines weiteren Pilotprojekts in Berlin bis heute verzögert. Und das, obwohl es immer wieder Meldungen über Substanzen gibt, die zum Teil lebensbedrohlich sind.

Wie passt das alles zu der Aussage: Jedes Leben, jeder Mensch zählt?

Wenn sich die Einstellung, die hinter der Aussage steckt: „... jedes Leben und jeder Mensch zählt!“, durchsetzt, kann hier noch viel erreicht werden.

Claudia Reuter-Spittler