INSAT

INSAT Individuelle Schritte in Arbeit

Mit der Maßnahme „INSAT – Individuelle Schritte in Arbeit“ bietet die Krisenhilfe in Kooperation mit dem Jobcenter Bochum suchtkranken Menschen Beschäftigung in verschiedenen Arbeitsfeldern sowie Qualifizierung und Betreuung.

Für wen

• ausstiegsorientierte opioid-, alkohol- oder mehrfachabhängige Menschen
• abstinente Menschen mit einer Suchterkrankung
• Voraussetzung: Arbeitslosengeld 2-Bezug

Angebote

• Beschäftigung in den Arbeitsfeldern:
• Holzbe-/ -verarbeitung
• Gestaltung und Datenverarbeitung
• Küche / Hauswirtschaft
• ergänzende Trainings zur Aufarbeitung allgemeiner Bildungsgrundlagen, zum Abbau von Vermittlungshemmnissen und zur Heranführung an den allgemeinen Arbeitsmarkt
• begleitende sozialpädagogische Unterstützung und Beratung bei persönlichen Problemlagen

Die Krisenhilfe Bochum gGmbH ist seit Dezember 2012 als Träger
nach dem Recht der Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert.

Leitbild der Krisenhilfe e.V. Bochum

Die Organisation

Die Krisenhilfe Bochum – gemeinnützige Betriebsgesellschaft für Arbeit und Beschäftigung gGmbH wurde 2006 unter dem Dach der Krisenhilfe Bochum e.V. gegründet. Wir betreiben eine Einrichtung der Beschäftigungsförderung: „INSAT“ – Individuelle Schritte in Arbeit“. Unser Angebot sich richtet an arbeitssuchende Bochumer Bürger:innen, die opioid-, alkohol- oder mehrfachabhängig sind und an abstinente Menschen mit einer Suchterkrankung. Das Leitbild beschreibt unser Selbstverständnis, unsere Haltung und unsere Handlungsmaxime unter Berücksichtigung der aufgeführten Aspekte. Wir stellen Angebote zur Beschäftigung, sozialpädagogischen Begleitung, Beratung sowie Qualifizierung, Aktivierung und Vermittlung in den Arbeitsmarkt bereit.

Menschenbild

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch das Potenzial zur freien Persönlichkeitsentfaltung und für angemessene Lösungsansätze in sich trägt. Das Erkennen und Fördern von persönlichen Ressourcen sowie Akzeptanz, Offenheit und Auseinandersetzung bilden die Basis unseres Handelns. Die Anerkennung der Chancengleichheit für alle Geschlechter und unser Engagement für Menschen mit Beeinträchtigungen liegen uns besonders am Herzen. Darüber hinaus setzen wir uns für die kulturelle Vielfalt in unserer Gesellschaft ein und leisten so unseren Beitrag, um Menschen aus anderen Kulturen in das soziale und berufliche Leben zu integrieren.

Auftrag und Ziele

Die Bedarfe, der von uns betreuten Menschen, stehen im Mittelpunkt unseres professionellen Handels, sowohl in der inhaltlichen Ausgestaltung und Umsetzung unseres Angebotes, als auch in der fachlichen und politischen Vertretung dieser Anliegen nach außen. Das Ziel unserer Arbeit ist den Teilnehmenden die Wiedererlangung der Autonomie zu ermöglichen, um die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am sozialen und beruflichen Leben wiederzuerlangen bzw. diese aufrechtzuerhalten. Die individuelle Förderung vorhandener Kompetenzen und Stärken sowie die aktive, kreative und effektive Unterstützung bei der eigenverantwortlichen Bearbeitung integrationshemmender Lebensumstände zielen darauf ab, die Eingliederung der sich uns anvertrauenden Menschen sowohl in beruflicher als auch in sozialer und gesundheitlicher Hinsicht möglichst umfassend zu gewährleisten.
Das übergeordnete Ziel ist die Integration der Teilnehmenden in den Arbeitsmarkt. Ein weiteres Ziel ist den Teilnehmenden die Etablierung einer kontinuierlichen Tagesstruktur, Sinnstiftung und Teilhabe zu ermöglichen.
Dabei berücksichtigen wir die individuellen Ressourcen der Teilnehmenden. Dies beinhaltet die fortlaufende Unterstützung und Begleitung durch die sozialpädagogische Betreuung, um so den multiplen Vermittlungshemmnissen in den Arbeitsmarkt entgegenzuwirken. Die Arbeit in unserem multiprofessionellen Team, aber auch eine intensive Kooperation und Vernetzung mit anderen Institutionen, sichern kontinuierlich ein hohes Maß an Fachlichkeit, Kreativität, Innovation und Verantwortung.

Evaluation und Qualitätsentwicklung

Eine ergebnisorientierte Zielsetzung und Grundhaltung sehen wir als unerlässlich an. Die regelmäßige Evaluation unserer Arbeit, der Fort- und Weiterbildungen sowie die kontinuierliche Fortschreibung von Verbesserungsprozessen als elementarer Bestandteil unseres Qualitäts- und Risikomanagements, stellen die professionelle Qualität unserer Angebote dauerhaft sicher. Diese orientieren sich an den Bedürfnissen unserer Teilnehmenden, den Erwartungen unserer Auftraggeber, der Arbeitsmarktpolitik sowie an einer Atmosphäre, die unseren Teilnehmenden und unseren Mitarbeitenden optimale Voraussetzungen zur Zielerreichung bieten.

Unternehmenskultur

Das Miteinander bei der Krisenhilfe Bochum gGmbH ist von Wertschätzung und Respekt geprägt. Unsere Unternehmenskultur unterliegt den Maximen eines ausgearbeiteten Gewaltschutzkonzeptes und dem daraus abgeleitetem Verhaltenskodex. Unser Selbstverständnis ist ferner von Nachhaltigkeit und ressourcenschonenden
Einsatz gekennzeichnet. Wir lernen aus Fehlern und suchen gemeinschaftlich nach Lösungen, um Prozesse und unsere Dienstleistungen fortlaufend zu optimieren.

Bochum, Oktober 2022

Wo und wann

Hiltroper Str. 258 und 272a, 44805 Bochum-Grumme
Tel.: 0234 – 7772462, FAX: 0234 – 7772464
insat@krisenhilfe-bochum.de

Betriebszeiten und Erreichbarkeit: Mo. – Fr. 8.30 – 16.30 Uhr

Mark Büttner

Tischlermeister
Fon: 0234 777 24 62
Fax: 0234 777 24 64
insat@krisenhilfe-bochum.de

Elwira Fieducik

Dipl. Designerin
Fon: 0234 777 24 62
Fax: 0234 777 24 64
insat@krisenhilfe-bochum.de

Mario Henschel

Koch
Fon: 0234 777 24 62
Fax: 0234 777 24 64
insat@krisenhilfe-bochum.de

Merve Saĝlam

B.A.Sozialarbeiterin
Fon: 0234 777 24 62
Fax: 0234 777 24 64
insat@krisenhilfe-bochum.de

Karsten Schütte

Fachbereichsleitung
Dipl. Sozialpädagoge
Fon: 0234 777 24 62
Fax: 0234 777 24 64
insat@krisenhilfe-bochum.de